Fachartikel

DEZ2019
Ausgabe 7/2019, Seite 18 | 19-12-18-1

Marktforschungsexperten mit Branchenausblick 2020

2020 am Start

Auf die Plätze, fertig, los? Viele sehen die Marktforschung unter Druck, den digitalen Wandel längst noch nicht vollzogen und meinen: Da muss noch mehr passieren! Unsere Experten sagen, welche Trends sich durchsetzen und welche Challenges gemeistert werden müssen.
Marktforschung: Expertenausblick 2020Foto: FotoDuets-Shutterstock

Bernd Wachter, Vorstandsvorsitzender, ADM

„Neue Daten, Strukturen und Player werden den Markt auch 2020 herausfordern. Künstliche Intelligenz – nutzbringend umgesetzt – wird an Bedeutung gewinnen. Neue Methoden und Techniken gilt es zu nutzen. Dabei wird die  umfragebasierte Forschung ihre Berechtigung behalten, da diese für Insights unumgänglich ist. Bei allen Innovationen dürfen wir aber die Qualität der Daten nicht aus den Augen verlieren. Auch hierfür werden wir uns einsetzen.“


Bernd Wachter ADM
 
Stefan Oglesby DGOF

Stefan Oglesby, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, DGOF

„Die Marktforschungs-Branche wird im Jahr 2020 noch stärker unter Druck geraten, gleichzeitig werden sich Anbieter, die digitale Chancen konsequent und außerhalb der klassischen Forschungs-Ansätze nutzen, beschleunigt durchsetzen. Do-it-yourself-Plattformen für Consumer-Insights entwickeln einen immer höheren Reifegrad, der Konzentrationsprozess setzt sich fort. ‚Klassische‘ Institute werden deshalb ihre Business-Modelle überdenken und zunehmend spezialisieren.“
 

Joaquim Bretcha, ESOMAR President

„The ‚people’s understanding‘ function has the challenge of uncovering its full potential. The merger of the traditional and the digital data approaches takes our capabilities to a much higher level. Companies must embrace this holistic understanding and become truly human centric.“
Joaquim Bretcha, Esomar


Frank Knapp, BVM

Frank Knapp, Vorstandsvorsitzender, BVM

„Auch 2020 wird Marktforschung wieder benötigt, um menschliche Einstellungen aufdecken und Verhalten erklären und prognostizieren zu können. Nicht ganz einfach, da jeder Mensch anders ist. Damit wollen wir uns auch auf unserem Kongress im Juni 2020 beschäftigen.“


Claudia Knod, General Manager Germany, B2B International

„Thematisch werden 2020 voraussichtlich zwei Megatrends im Fokus vieler unserer Projekte stehen: Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Nach der Klimaschutzdebatte rückt die Nachhaltigkeit nun auch auf die Agenda von B2B-Unternehmen. Insights über die beste Value Proposition für nachhaltige Lösungen werden sicherlich vermehrt benötigt. Auch Erkenntnisse darüber, wie digitale Geschäftsmodelle erfolgreich implementiert werden können, gewinnen an Bedeutung.“
Claudia Knod, B2B International

Thomas Grünberg, Brandwatch

Thomas Grünberg, Senior Marketing Manager DACH, Brandwatch

„Die Disruption der traditionellen Marktforschung wird sich auch im nächsten Jahr fortsetzen: Innovative Technologien und Plattformen, mit denen schnell Insights aus dem Web gewonnen werden können, haben das Angebot an verfügbaren Marktforschungsmethoden stark erweitert. Durch die Kombination verschiedenster Datenquellen können heutzutage auch die digitalen Touchpoints der Verbraucher mitberücksichtigt werden.“


Dezső Karasszon, Owner and CEO, Dataexpert

„In 2020 the market research industry will face bigger challenges than ever. Driven by an economic reality organisations must become more competitive, because stakeholders will call for even more relevant information. In order to achieve a higher level of efficiency we must introduce a new wave of innovation – not only at the technical level but also in terms of a more proactive business mentality.“
Dezső Karasszon, Dataexpert

Oliver Frangakos, Dynata

Oliver Frangakos, Vice President, Sales, Dynata

„Ein Trend wird anhalten: Der Anspruch, mehr Insights in kürzerer Zeit, bei gleicher Qualität, in effizienter und damit kostengünstiger Weise zur Verfügung zu stellen. Die Verknüpfung aktiv und passiv erhobener Datenquellen für einen ganzheitlichen Blick auf Marke, Produkt oder Werbeerfolg hilft dabei, Datensilos zu überwinden und mehr Insights bei kürzeren Befragungen in kürzerer Zeit zur Verfügung zu stellen.“


Michael Schießl, CEO und Founder, Eye Square

„Die Marktforschungsinstitute stehen 2020 vor der Herausforderung, ihre Forschungsexpertise mit Consulting Insights zu verknüpfen und doch mehr als reine Datenanalyse zu liefern. Die Antwort auf die Black Box Konsument liegt für eye square im Zusammenspiel klassischer impliziter und psychologischer Methoden, vor allem für ein tieferes Verstehen von Bedürfnissen der Menschen in einer digitalisierteren Welt.“
Michael Schießl, Eye Square
 
Andreas Kanppstein, Bilendi

Andreas Knappstein, Director DACH, Bilendi

„Data Analytics ist weiter auf Wachstumskurs. Die Befragungsmarktforschung wird eher stagnieren, die Online-Befragung als Teildisziplin aber weiterwachsen. Bilendi ist daher als Experte für digitale Datenerhebung auf dem richtigen Pfad. Die Herausforderung des Fachkräftemangels bei Data Analytics, Automatisierung und KI gilt es zu bewältigen. Und wir werden Zeuge, wenn China vielleicht schon 2020 an Frankreich als viertgrößte Marktforschungs-Nation vorbeiziehen wird.“


Peter Walz, Member of the Board, cluetec

„Daten sind das Gold der Zukunft. Umso wichtiger sind intelligente und flexible Werkzeuge, um diese zu jeder Zeit und an jedem Ort schürfen zu können. Ebenso ist die möglichst wertschöpfende Integration in tägliche Prozesse elementar. Von der Planung über die Erhebung und Analyse bis hin zur Ableitung von qualitätsverbessernden Maßnahmen mit smarten cloudbasierten Systemen.“
Peter Walz, cluetec
 
Anja Wenke, DocCheck

Anja Wenke, Head of DocCheck Research, DocCheck

„2020 könnte gut werden! Wichtige Neuzulassungen bringen Bewegung in den Pharma-Markt. Das Digitale-Versorgung-Gesetz ebnet endlich den Weg für innovative digitale Lösungen. Wir gehen davon aus, dass viele Hersteller und Dienstleister bereits gute Ideen haben, die nun zur Marktreife gebracht werden können. Appund UX-Testings sowie Studien im Kontext der digitalen Arzt-Patienten-Kommunikation werden sicherlich steigen.“


Uwe Stüve, Geschäftsführer, GESS Gesellschaft für Software in der Sozialforschung

„Bereits seit Jahren verstärkt die Automatisierung den Trend zur vertikalen Integration. Mit einheitlicher Anweisungssprache für die Befragungs- und Tabelliersoftware werden Befragungsinhalte über die Filterführung aus der Erhebungsphase bis zur Grafik direkt verarbeitet. Immens an Bedeutung gewinnt die Flexibilität über verschiedene Plattformen (CATI, CAPI, CAWI), die horizontale Integration. Studien werden über verschiedene Erhebungskanäle für ein Fragebogeninstrument kombiniert realisiert. Automatisierung und Flexibilität werden zukünftig noch stärker gefragt.“
Uwe Stüwe, GESS
 
Jens Cornelsen, Facit Research

Jens Cornelsen, Managing Director, Facit Research

„Erste Ernüchterung bei KI. Rückbesinnung auf ‚deep dive‘. Nachhaltigkeit. Die drei Marktforschungstrends aus meiner Sicht für 2020. KI bleibt zwar insgesamt hochrelevant, gleichzeitig nehmen die kritischen Stimmen bezüglich Relevanz und Wirksamkeit deutlich zu. Als Gegentrend nimmt die Einstellungsforschung richtig Fahrt auf. Aber für mich persönlich am bedeutendsten: Der Megatrend Nachhaltigkeit – mit vielen neuen business cases.“


Sebastian Gräper, Geschäftsführer, Happy Thinking People München

„Das Zusammenspiel digitaler und analoger Forschungsansätze wird immer mehr zum Selbstverständnis. Dies verlangt auch nach einer Weiterentwicklung analytischer Kompetenzen im Sinne ganzheitlicher Sichtweisen. Zudem wird der Anteil an Fragestellungen, die nach individualisierten und kreativen Herangehensweisen verlangen, weiter steigen – was uns als Institut mit innovativem Anspruch motiviert und freut.“
Sebastian Gräper, Happy Thinking People
 
Stephan Duttenhöfer, infas quo

Stephan Duttenhöfer, Head of Sales and Innovation, infas quo

„Weil es zunehmend schwieriger wird, sehr große Stichproben mit hoher Qualität zu befragen, werden smarte und intelligente Panelansätze an Bedeutung gewinnen. Kleine Stichproben, im Panelansatz, mit unterschiedlichen quantitativen und qualitativen Elementen in einer Untersuchung, werden in Zukunft zu deutlich besseren Ergebnissen führen. Menschen haben Lust auf Befragungen, aber nur dann, wenn sie nicht monoton sind, und wir Marktforscher erhalten bessere Insights.“


Michael Müller, President Northern, Central and Eastern Europe, GfK

„Digitalisierung und Automatisierung – bei diesen beiden Themen muss die Marktforschung noch viel stärker aufs Gas treten, um mit der enormen Innovationsgeschwindigkeit und den sich ständig verändernden Konsumentenbedürfnissen mitzuhalten. Dabei reicht es schon längst nicht mehr, die Vergangenheit zu beschreiben. Entscheidend sind integrierte Insights über das Hier und Jetzt, um mit technologiebasierten Data Analytics Geschäftsentscheidungen für morgen zu treffen.“
Michael Müller, GfK
 
Stephan Telschow, GIM

Stephan Telschow, Geschäftsführer, GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung

„Wir rechnen mit einer weiteren Ausdifferenzierung des Marktforschungsbedarfs: Einerseits der Drang, mit schnellen, kleinen, kundengesteuerten Tools Daten dort abzugreifen, wo sie entstehen, und so den Puls des Marktes wenigstens zu spüren. Andererseits der Wunsch, mit fundierten Research-Designs, mit tiefer Zielgruppen- und Branchenkenntnis zu relevanten, unabhängig getroffenen Marktdiagnosen zu kommen.“


Thomas Rodenhausen, Vorstand/President, Harris Interactive

„Marktforschung bedeutet auch 2020 Wandel – aber nicht immer auf geradem Weg. Das Angebot schneller digitaler Lösungen wird mit Verhaltensdaten und maschinellem Lernen weiter rasch zunehmen, die Frage nach der Qualität gewonnener Insights im Sinne von Transparenz und Zuverlässigkeit wird dabei immer drängender. Die stichproben- und primärdatenbasierte Methode wird weiterhin ein hochflexibles und effizientes Instrument für rationale Marketingentscheidungen bleiben.“
Thomas Rodenhausen, Harris Interactive

Martin Hellich, Ipsos

Martin Hellich, CEO und Country Manager, Ipsos Germany

„Der Einsatz von Software zur Erhöhung der Effizienz und Geschwindigkeit bleibt auch 2020 wichtig. Neue kollaborative Formen der Zusammenarbeit entwickeln sich weiter. Die Integration von Daten aus verschiedensten Quellen sowie die intelligente Verknüpfung von Informationen bleiben 2020 ein wichtiges Thema, ebenso wie der Bedarf an fundierter Beratung auf allen Stufen des Forschungsprozesses bis hin zur Aktivierung der Ergebnisse. Wer in diesen Bereichen gut aufgestellt ist, wird sich als starker Anbieter in unserem Markt auszeichnen.“


Christine Albrecht, Managing Director, IFF Research Services

„Der Mixed-Mode-Ansatz und die damit verbundenen Synergien der Erhebungs- und Rekrutierungsmethoden CATI, CAWI und Social Media Recruiting zur Steigerung der Kosteneffizienz, Antwortqualität und Zielgruppenreichweite stellen zukünftig einen wichtigen Schritt zum Erhalt der Befragungsqualität dar – bei stetig sinkender Zahlungsbereitschaft der Auftraggeber.“
Christine Albrecht, IFF Research Services
 
Christian Thunig, Innofact

Christian Thunig, Managing Partner, Innofact

„Data Analytics und damit die Analyse von verhaltensbasierten Daten beispielsweise im Web wird weiter zunehmen und ein robustes Instrument für Forschungsdesigns werden. Spannend ist zudem zu sehen, wie sich das Thema qualitative Marktforschung beispielsweise über Online- Fokusgruppen im Internet weiter digitalisiert. Was definitiv 2020 noch in der Warteschleife hängt aufgrund verschiedener auch kostentechnischer Hürden, sind die Themen Virtual Reality und Augmented Reality.“


Kerstin Klär, Gründerin & Geschäftsführerin, Q Agentur für Forschung

„Digitalisierungs- und KI-Themen werden auch 2020 eine große Rolle spielen. Durch die Verknüpfung mit qualitativpsychologischen Ansätzen und Methoden können Consumer- Insight-Spezialisten das gesamte Potenzial heben: Anonymen Daten wird dadurch ein Gesicht gegeben und Daten werden für Kunden erlebbar. Deswegen wird die Bedeutung von qualitativer Marktforschung 2020 steigen.“
Kerstin Klär, Q Agentur für Forschung
 
Felix Scherrer, Linkfluence

Felix Scherrer, Chief Operations Officer DACH, Linkfluence

„Wir erleben zunehmend, wie Kunden Business-Intelligence-Plattformen etablieren und unterschiedlichste Daten verknüpfen. Die holistische Betrachtung interner und externer Daten, etwa aus Panels, CRM-Systemen und Social Media, führt zu neuen Erkenntnissen. Da sich damit auch die Interpretation der Daten zum BI-Nutzer verschiebt, stellt dies höhere Anforderungen an Marktforscher im Unternehmen und eröffnet neue Geschäftsfelder für Institute und Agenturen.“


Beate Irmer, Managing Director, Spiegel Institut

„Für 2020 werden User Experience und UX Consulting noch bedeutsamer, und die digitalen Möglichkeiten wecken weiter den Bedarf nach kreativen Eigenentwicklungen. Vor allem das ‚Erheben beim Erleben‘ rückt in den Mittelpunkt. Die Verknüpfung von UX Research mit User-Experience-Beratung wird noch enger, um aus Erkenntnissen durch einen menschzentrierten Entwicklungsprozess innovative Produkte und Services zu entwickeln. Nur wer es schafft, sich immer wieder neu zu erfinden, wird mit Leidenschaft ein besseres Nutzungserlebnis bieten können.“
Beate Irmer, Spiegel Institut

Peter Wiegelmann, Interrogare

Peter Wiegelmann, CEO, Interrogare

„Ich denke, dass wir 2020 das Fortschreiten der Automatisierung ebenso erleben werden wie eine Stärkung der Bedeutung der Methodenkompetenz. Die Qualitätsdiskussion muss und wird weitergeführt werden. Zudem werden viele Nachfrager von Marktforschung durch die Neuausrichtung von GfK und Kantar den Blick anderen innovativen Instituten zuwenden. Und in Sachen Bürokratie wird es in allgemeinen Businessprozessen dank DSGVO und Zeiterfassung (EuGH) sicher auch nicht langweilig.“


Marcus Schatilow, Head of IFAK Consumer & Customer

„KI und Automatisierung werden die dominierenden Themen bleiben. Entscheidend wird aber, dass Unternehmen aufgrund sich wandelnder gesellschaftlicher Werte und daraus resultierender Verhaltensänderungen immensen Druck haben, Menschen richtig zu verstehen. Marktforschung kann aus Wissen und Glauben echtes Verhaltensverständnis schaffen. Algorithmen können verbessert, strategische Entscheidungen fundiert getroffen sowie Produkte und Marken von ‚Verhaltensingenieuren‘ entwickelt werden.“
Marcus Schatilow, IFAK
 
Herbert Höckel, mo'web research

Herbert Höckel, Geschäftsführender Gesellschafter mo’web research

„Big Data, Online, Mobile, Social Media, DIY, Do-not-Call-Lists und nicht zuletzt die GenZ stellen uns als Branche und unsere Kunden vor völlig neue Herausforderungen. Was gestern noch wahr war, ist heute schon altbacken. In dieser schönen neuen postfaktischen Welt wird alles chaotischer. Wir brauchen wieder Klarheit und diese liefert Marktforschung! Nicht als Analytiker, sondern als Berater, der dem Datentsunami einen Sinn gibt. 2020 wird ein spannendes Jahr!“


Dirk Wieseke, Mitgründer und Geschäftsführer, Kernwert

„Digitalisierung und Automatisierung werden weiter zunehmen. Insbesondere in der digitalen qualitativen Forschung müssen wir die richtige Balance finden, zwischen technologischen Möglichkeiten und dem Bedürfnis der Menschen nach echtem, relevantem Austausch. Die wenigsten Teilnehmenden möchten mit Tools und Bots kommunizieren, sondern mit Menschen. Diese Perspektive wird in Zukunft noch wichtiger werden.“
Dirk Wieseke, Kernwert
 
Christian Hyka, Survalyzer

Christian Hyka, Managing Partner, Survalyzer

„Für 2020 werden aus unserer Sicht die Themen Datenanalyse und Integration diverser Quellsysteme zu den großen Herausforderungen gehören. Das bedeutet, es muss ein großes Augenmerk auf die Flexibilität der eingesetzten Technologien gelegt werden, um nachhaltige Lösungen zu etablieren. Dazu werden intelligente Schnittstellenkonzepte benötigt. Wir sind dafür bereits gerüstet.“


Robin Setzer, Senior Project Consultant, Norstat

„Auch 2020 gewinnen die Berührpunkte von traditioneller Marktforschung und moderner Data Science immer mehr an Wichtigkeit. Allerdings sehen wir das nicht als Bedrohung, sondern als eine große Chance für uns. Gerade bei Lookalike Audiences oder Trainingsdaten für Künstliche Intelligenz spielt Datenqualität eine herausragende Rolle. Hier haben wir als Branche seit jeher unsere Kernkompetenz.“
Robin Setzer, Norstat
 
Oliver Weyergraf, Gapfish

Oliver Weyergraf, Geschäftsführer, Gapfish

„Wir erkennen vor allem einen Trend hin zum Behavioral Targeting. In diesem Zusammenhang ist besonders die Kombination aus Messungen und Befragungen spannend: Wird ein Teilnehmer im Moment des Erlebens richtig angesprochen, liefert er relevante, ganzheitliche Insights. Über Geo-Tracking sowie weitere Online-Verhaltensmessungen wollen wir zukünftig die gesamte Customer Journey abbilden.“


Thomas Kolbeck, Geschäftsführer, Psyma Research+Consulting

„Datenflut, Automatisierung und Digitalisierung werden weiter voranschreiten. Das allein bringt keinen Mehrwert, Ergebnisse müssen mit Inhalten gefüllt und sachkundig kuratiert werden. Dafür ist der Mix aus digitalen Befragungsmöglichkeiten und Plattformen mit bewährten Methoden unabdingbar. Denn nicht die reinen Datenlieferanten sind gefragt, sondern echte Marktund Zielgruppenversteher, die Ergebnisse pointiert und erlebbar übermitteln.“
Thomas Kolbeck, Psyma Research+Consulting
 
Jens Lönneker, rheingold salon

Jens Lönneker, Geschäftsführer rheingold salon

„Digitale Technologien und Social Media werden auch 2020 starke Treiber der Branche sein. Viele Player werden versuchen, vor allem über Kosten- und Zeitvorteile zu punkten, damit einher geht die Bereitschaft, im schnellen Alltagsgeschäft über Qualitätsprobleme hinwegzusehen. Bedeutung und Stellenwert von Research-Kompetenz werden dabei zurückgehen. Aufgabe wird es daher sein, offensiv Substanz und Qualität in der Forschung einzufordern.“


Thomas Wiemers, Geschäftsführer, IMR Institute for Marketing Research

„Es werden mehr kleinere (Teil-)Projekte vergeben – vor allem aufgrund intensiverer Budgetkontrolle, mehr iterativer Prozesse und stärkerer Einbringung der Betriebsverantwortlichen. Online-Erhebungen und Expertenbefragungen nehmen zu. KI wird auch beziehungsweise stärker in der Marketingforschung eingesetzt. Es werden mehr Aufträge in technischen Bereichen entstehen. Marktforschung gewinnt im Rahmen derzeitiger technischer Perspektivenzweifel an Bedeutung.“
Thomas Wiemers, IMR

Bastian Verdel, StraightONE

Bastian Verdel, Managing Partner, StraightONE

„Der Wandel der Branche wird in 2020 weiter Fahrt aufnehmen. Trends wie Automatisierung, Agilisierung, AI und auch Design Thinking werden zum Alltag. Aber erfolgsentscheidend, ist aus all diesen Daten, unabhängig von der Erhebungsform, konkrete Erkenntnisse zu ziehen, damit Unternehmen Kundenfokus praktisch und strategisch umsetzen können.“


Stephan Grünewald, Dipl.-Psychologe, Buchautor und Mitgründer des rheingold Institutes

„Das gesellschaftliche Sinnvakuum wird zusehends durch Heilserwartungen geflutet. Ein fundiertes Verstehen gewinnt an Bedeutung, welche Trends wirklich relevant und nachhaltig sind. Marken sind gefordert, über ihren Purpose einen sinngebenden Mehrwert zu entwickeln, der Orientierung, Identifikation und Vertrauen schafft.“
Stephan Grünewald, rheingold Institut

Dirk Zelzer, myonlinepanel

Dirk Zelzer, Head of Panel- and Projectmanagement, myonlinepanel

„Gerade vor dem Hintergrund der Konsolidierung in der Online-Marktforschung in den letzten Jahren wird die Zukunft zeigen, ob damit auch die Best Practices gehalten werden können. Zu erwarten ist, dass die Preise anziehen. Zu hoffen ist, dass sich auch die Qualität in die gleiche Richtung entwickelt. Wir sind überzeugt, dass es für eine erfolgreiche Projektarbeit wichtig ist, von der Angebotserstellung bis zur Ergebnislieferung einen Ansprechpartner zu haben.“


Alexander Ehrl, Geschäftsführer, plan + impuls

„Im Kontext Category Management und Shopper Insights nehme ich folgenden Trend war: Der Handel hat den Lead in Sachen CM übernommen und lässt sich von der Industrie meist nur noch ‚in der Tiefe der Warengruppe‘ beraten. Hersteller benötigen dafür aussagekräftige Insights, um auch die Shopper-Motive zu verstehen. Spezialisierte Institute mit lokalem Marken- und Handelsverständnis liefern hier wertvolle Erkenntnisse.“
Alexander Ehrl, plan + impuls
 
Andreas Pohle, Kantar

Andreas Pohle, Chief Marketing and Transformation Officer, Kantar

„2020 steht für uns und die Branche im Zeichen der digitalen Transformation. Diese ist herausfordernd und chancenreich zugleich. Mit dem technologischen Fortschritt steigen die Möglichkeiten, aber auch die Erwartungen der Kunden. KI und Big Data allein sind (noch) nicht die Lösung. In einer sich ständig wandelnden Welt besteht mehr denn je die Notwendigkeit, Menschen und die Vielzahl an Daten zu verstehen. Entscheidend wird sein, dieses Verständnis in messbaren Impact bei Kunden umzuwandeln.“


Danyo Dimitrov, Managing Director, JTN Research

„Market research, like many other areas, is becoming increasingly automated. This process is championed by tech companies and investment from outside the MR industry. Automation is a huge opportunity, but does not come without risks. The biggest challenge for all research professionals is to ensure the human face of our insights is preserved. It is our duty to see beyond just getting the cheapest sample, and remain true guardians of input and output quality.“
Danyo Dimitrov, JTN Research
 
Marcus Körner, IWD market research

Marcus Körner, Managing Director, IWD market research

„Die sich kontinuierlich immer schneller entwickelnden Kundenansprüche, aktuell maßgeblich geprägt durch die Faktoren Zeit, Impact und Innovation, erfordern von uns permanente Transformation. Es geht darum, eine Unternehmenskultur des stetigen Wandels in kleinen Schritten zu schaffen. Unser Ziel kann nicht sein, nur reaktiv auf Kundenansprüche zu reagieren, sondern unsere Kunden mit verbesserten und schnelleren Formen der Insights-Gewinnung zu begeistern.“


Stephan Thun, CEO International, MaritzCX

„Konsequente Kundenzentrierung hilft Unternehmen, die digitale Zukunft erfolgreich zu gestalten. Der Einsatz von KI-Technologie wird wichtiger, um Kundenwünsche zu antizipieren, auch wenn Kunden kein Feedback geben. Erfolgreiche Mafo- und Technologieanbieter müssen Branchenexpertise mitbringen, sodass konkrete und relevante Handlungsempfehlungen abgeleitet werden können und deren ökonomischer Effekt nachvollzogen werden kann.“
Stephan Thun, MaritzCX
 
Anita Primo, Talk Online Panel

Anita Primo, CEO, Operations, Talk Online Panel

„2020 wird sich der Trend zum Sammeln von immer mehr Verhaltensdaten weiter verstärken. Geo- Tracking und Audio-Listening sind neue Schlagworte, die immer stärker interessieren. Wir sehen es als Aufgabe für das nächste Jahr an, hier entsprechende Lösungen anzubieten. Dabei müssen wir uns der Herausforderung stellen, mit diesen Daten verantwortungsbewusst umzugehen: Jeder User muss immer in der Lage sein zu entscheiden, welche Daten er über sich preisgeben möchte.“


Manfred Tautscher, Geschäftsführer, SINUS-Institut

„2020 birgt politische Unsicherheiten – etwa Brexit, Fortbestand der Großen Koalition –, die sich auf die Branche auswirken werden. Daher gehen wir davon aus, dass einige Kunden ihre Budgets zunächst defensiv auslegen. Trendthemen sind digitale Transformation und Nachhaltigkeit. Unsere Kunden fragen verstärkt nach mehr Tiefenverständnis – Korrelationen von ‚nackten‘ Verhaltensdaten können das nicht liefern, unsere Sinus-Milieus aber schon.“
Manfred Tautscher, SINUS-Institut



 


Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies ermöglichen uns zu verstehen, wie Besucher unsere Webseite nutzen, damit wir sie verbessern und Ihnen das bestmögliche Erlebnis bieten können. Durch den Besuch unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Durch die Cookie-Einstellungen Ihres Internet-Browsers können Sie die Verwendung von Cookies blockieren. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz.
akzeptieren
Mehr Marktforschung für Sie mit dem Research & Results Newsletter.
« Zur Anmeldung »