FachartikellisteAktuelle Themen

Fachartikel nach Thema auswählen
Fachartikel / Innovationsentwicklung
Auswahl zurücksetzen >>
Missachtung wird mit Flop bestraft
Innovationen erfolgreich im Markt zu etablieren, ist bekanntermaßen schwierig. Hilfreich können da die Regeln von Thomas Hertle und Ralph von Heckel sein, die ihre praktischen Erfahrungen mit Neuprodukten zusammenfassen.zum Fachartikel >>
„Der Marktforschung mangelt es an Objektivität“
Erich Joachimsthaler, in den USA lebender Marketingvordenker mit deutschen Wurzeln, hat ein Konzept für die Suche nach Innovationen entwickelt. Auch für Marktforscher, glaubt Joachimsthaler, ergeben sich daraus neue Chancen.zum Fachartikel >>
Tool ermöglicht neue Konsumenten-Insights
In der qualitativen Marktforschung gilt es immer neuere und innovativere Ansätze zu entwickeln. Mithilfe der „ConsumerClinic" will Heinz Grüne Konsumenten unter „alltagsfernen" Bedingungen untersuchen und daraus Rückschlüsse für Bereiche des Marketing-Mix ziehen.zum Fachartikel >>
Studie beleuchtet Geschäftsreisen
Dienstleistungen rund um Geschäftsreisen sind ein bedeutender Markt in allen industrialisierten Regionen der Welt, Reisende aus beruflichem Grund eine interessante Konsumentengruppe. Jürgen Schneider und Robert Follmer stellen die Ergebnisse der repräsentativen Studie „Geschäftsreisende 2008" vor.zum Fachartikel >>
Relevanz von Social Media für die Marktforschung
Was können Social Media zukünftig für die Marktforschung leisten? Kaum eine Frage beschäftigt in Zeiten des Web 2.0 die Marktforscher so wie diese. Dag Piper und Steffen Hück schildern ihre Sicht dazu, wie man mit Hilfe von Netnography Consumer Insights generiert.zum Fachartikel >>
Fokus-Blogs als qualitatives Marketingforschungs-Tool
Web 2.0-Applikationen haben die Philosophie des Kommunizierens grundlegend verändert. Svenja Prins und Thomas Schindlbeck zeigen Möglichkeiten der Adaption in der qualitativen Forschung auf.zum Fachartikel >>
Informationssuche zum Thema Co-Creation in sozialen Netzwerken
Welche Informationen bekommt man, wenn man den Begriff „Co-Creation" in die Suchfunktion bei Xing eingibt? Und welche Ergebnisse präsentieren die Netzwerke Facebook, Twitter und Linked-in? Research & Results hat es getestet - hier die Ergebnisse.zum Fachartikel >>
Mit Online-Marktforschung Co-Creation erfolgreich durchführen
Kundenfeedback scheint nicht nur im Konsumgüterbereich ein vielversprechender Innovationstreiber zu sein. Wie Co-Creation auch im B2B-Bereich gelingen kann, zeigen Dirk Hohm und Philipp Schokal.zum Fachartikel >>
Strategie einer integrierten Marktforschung 2.0
Auch wenn das Potenzial von neuartigen Web 2.0-Communities für die Marktforschung sehr hoch ist, dürfen die „alten“ und bewährten Methoden nicht vernachlässigt werden. Dirk Steffen plädiert deshalb für die Verbindung von neuen und alten Forschungsverfahren.zum Fachartikel >>
Neue Forschungsmethode zur Line-Optimierung
Die Optimierung seiner Produktlinie ist für jeden Hersteller eine ständige Herausforderung. Matthias Tien und Josef Zieglmeier beschreiben einen erweiterten Forschungsansatz* zur Line-Optimierung, der neue Potenziale auf diesem Gebiet erschließt. An einem Fallbeispiel zeigen sie, welchen Nutzen dieser Ansatz bieten kann. * vom BVM als Tool des Jahres 2007 ausgezeichnetzum Fachartikel >>
Mit Marktforschung und Schreibtraining zur erfolgreichen Kundenansprache
Optimale Kundenansprache will gelernt sein, meinen Ute Rademacher und Iris Rozdzynski. Anhand einer CaseStudy erläutern sie ein Konzept, das Marktforschung und Schreibtraining verknüpft.zum Fachartikel >>
Die sieben Todsünden der Innovation
Menschen sündigen - nicht nur im täglichen Leben, sondern auch im beruflichen Umfeld. Dort treffen nicht selten sogar die klassischen Todsünden aufeinander. Gerade im Innovationsprozess kann dies Auswirkungen haben, meint Franziska Wulff und porträtiert sieben Todsünder.zum Fachartikel >>
Iterativer Prozess erkundet 60+
Die Generation 60+ wächst, doch passende Produkte sind nach wie vor rar. Tom Bodenbach und Henning Rohrßen präsentieren ein Verfahren, das den Wünschen und Bedürfnissen älterer Kunden auf die Spur kommt.zum Fachartikel >>
Innovative Methode zur Aufdeckung gefälschter Interviews
Fälschungen von Interviews gefährden die Qualität von Studien. Trotzdem sind sie seit jeher eine kaum zu vermeidende Begleiterscheinung der Forschung. Umso wichtiger sind zuverlässige Tests, die schwarze Schafe offenbaren. Hariet Köstner und Maja Glück haben ein Verfahren entwickelt und getestet, das auf mathematischen Gesetzmäßigkeiten von Zahlenverteilungen beruht.zum Fachartikel >>
Tool erleichtert Innovationsprozess
Die Entwicklung erfolgreicher Produkte gehört zu den großen Herausforderungen von Unternehmen. Wie man die richtigen Innovationen erkennt, zur Marktreife bringt und dabei Kannibalisierungen vermeidet, zeigt Thomas Liehr.zum Fachartikel >>
Kontinuierliches Produkt-Feedback durch Multimedia
Der technische Fortschritt ermöglicht den kostengünstigen und realitätsnahen Multimedia-Einsatz in der Onlineforschung. Damit wird kontinuierliches Konsumenten-Feedback zu den Produkten eines Unternehmens erschwinglich. Uwe Lorenz skizziert, wie Constant Market Research die Produktentwicklung unterstützen kann.zum Fachartikel >>
Produktinnovation für Kinder durch konsumorientiertes Innovationsmanagement
Eine systematische Entwicklung mit frühzeitiger Einbindung von Verwendern ermöglicht erfolgreiche Innovationen. Alexander Giftthaler und Wolfgang Thyssen beschreiben die Entstehung der „Kinder-Taschenlampe" von Varta von der Ideen-Findung bis zur Marktreife.zum Fachartikel >>
Modular einsetzbares Instrument identifiziert Konsumvorreiter
Die Bedeutung von Early Adoptern wird vielfach überschätzt, meint Oliver Skeide. Tatsächlich prägend für die Zukunft von Märkten seien vielmehr Future Shaper. Ein theoretisch fundiertes und empirisch validiertes Instrument identifiziert sie.zum Fachartikel >>
Feste Größe im Kalender
Während renommierte Messen wie die Cebit mit Besucherrückgängen kämpfen, hat sich die Research & Results auf hohem Niveau stabilisiert. Für viele Aussteller ist die Marktforschungsmesse in München inzwischen der wichtigste Termin im Jahr. von Gabi Schreierzum Fachartikel >>
Case-Study: Mehrstufiges Verfahren für die Marktpotenzialanalyse
Bei technikgetriebenen Innovationen sollten potenzielle Kunden frühzeitig in den Innovationsprozess integriert werden, plädieren Kirsten Bartels und Jens Barczewski. Anhand einer Case-Study über ein neues Telekom-Produkt erläutern sie ein mehrstufiges Modell zur Bewertung der Erfolgsaussichten.zum Fachartikel >>
Zum Potenzial von Lead Usern für die Innovationsentwicklung
In Online-Communities treffen sich sogenannte Lead User, um über ihre Erfahrungen mit Produkten zu sprechen und sich über neue Produktideen auszutauschen. Für Unternehmen sind sie somit sehr wertvoll. Wie man Lead User identifi zieren und in Innovationsprojekte einbinden kann, zeigen Michael Bartl, Jasmin Vella und Daniela Jargon an einem Praxisbeispiel.zum Fachartikel >>
Studie zeigt Erfolgsfaktoren von Functional Food
Noch lässt der große Markterfolg von Functional Food auf sich warten. Im Gegensatz zum allgemeinen Interesse der Verbraucher und zu den technischen Möglichkeiten der Hersteller sind bisher nur wenige Produkte erfolgreich. Neue Consumer Insights verbessern die Erfolgsaussichten beträchtl ich. Gert Gutjahr berichtet über eine empirische Eigenstudie, die solche Einsichten liefert.zum Fachartikel >>
Tool entwickelt neue Produkt-Konzepte mit einer Kombination aus Trend- und Marktforschung
Neue, durchschlagende Ideen zu entwickeln, gestaltet sich in der Regel schwierig. Marc Völler und Ina Hildebrandt stellen einen Innovationsansatz vor, der dabei helfen will, marktfähige Produkte zu generieren. Dabei sollen Konsumentensicht, Zukunftssicht und Markensicht berücksichtigt werden.zum Fachartikel >>
Innovationstool nutzt kreative Verbraucher
Bei der Einführung von neuen Produkten kann es ratsam sein, den Konsumenten und seine Ideen in den frühen Innovationsprozess zu integrieren. Svantje Nissen gibt einen detallierten Überblick über ein neues Innovationstool.zum Fachartikel >>
Wie Innovationen von Konsumenten wahrgenommen werden
Welche Anforderungen stellen deutsche und europäische Verbraucher an Innovationen in verschiedenen Branchen? Dieser Frage geht Thomas Liehr nach und leitet daraus Empfehlungen für mögliche Innovationsstrategien ab.zum Fachartikel >>
Fallstudie zu insight-geleiteter Produktentwicklung
Nachhaltige Innovationen zu entwickeln ist eine echte Herausforderung. Eine Formel für erfolgreiche Produktinnovationen haben Ute Rademacher und Christian Schech aufgestellt.zum Fachartikel >>
Netnography erschließt Online-Communities als Innovationsquelle
Das Web 2.0 eröffnet den F&E-Abteilungen von Konsumgüterproduzenten völlig neue Möglichkeiten, ihre Kunden in die Produktentwicklung einzubeziehen. Michael Bartl, Steffen Hück und Rochus Landgraf zeigen anhand eines Beispiels auf, welches Potenzial besonders in den Beiträgen produktbezogener Online-Communities liegt.zum Fachartikel >>
Kaufverhalten bei Fast Moving Consumer Goods
Die Floprate bei schnelldrehenden Konsumgütern ist hoch. Albert Pappenheimer beschreibt einen integrierten methodischen Ansatz, der die natürliche Kaufentscheidung einbezieht und so das Risiko senkt.zum Fachartikel >>
Case Study zur Entwicklung von Produktinnovationen
Der Erfolg neuer Produkte hängt wesentlich von zwei untrennbaren Faktoren ab: Zum einen braucht ihre Entwicklung einen systematischen, auf Fakten basierenden Prozess, zum anderen sollte die gezielte Interaktion mit den Konsumenten so früh wie möglich stattfinden, meinen Siegbert Schüler und Franziska Wulff und erläutern die einzelnen Schritte der Innovationsentwicklung. Ein Erfahrungsbericht aus dem Suppenmarkt.zum Fachartikel >>
Wie mit Gestaltungsprofis Co-Creation optimiert werden kann
Für die Entwicklung von Innovationen ist es wichtig, Unbewusstes bei den Konsumenten aufzuzeigen. Monika Heimann stellt ein Tool vor, bei dem dies mithilfe von speziell ausgebildeten Gestaltungsprofis gelingt, und erläutert, wie man ohne Umwege zu neuen Ideen und Produkten gelangt.zum Fachartikel >>
Marktforschung und Innovationsentwicklung verzahnen
Co-Creation mit Konsumenten ist ein beliebtes Vorgehen, um kundenorientierte Ideen zu entwickeln. Dies ist jedoch oft mit Fallstricken verbunden. Monika Heimann und Michael Schütz zeigen an einem Fallbeispiel Lösungen und alternative Möglichkeiten auf.zum Fachartikel >>
Innovationsgenerierung auf Web 2.0-Plattformen
Schlagwörter wie Open Innovation, Crowd-sourcing oder Co-Creation kennzeichnen einen einschneidenden Umbruch im Innovationsmanagement. Die darunter subsumierten Ansätze stehen für die Öffnung der Unternehmensgrenzen zur Außenwelt mit dem Ziel einer Vergrößerung des eigenen Innovationspotenzials. Steffen Hück, Michael Bartl und Johann Füller erklären, wie man mit Hilfe von Web 2.0-Plattformen neue Ideen gewinnt.zum Fachartikel >>
Produktentwicklung mithilfe von Online-Co-Creation
Die Frage, inwieweit Kunden für den Innovationsprozess von Produkten hilfreich sind, wird im Zuge unterschiedlichster Co-Creation-Ansätze immer wieder gestellt. Dass sie sich auch bei komplexeren technischen Fragestellungen als gute Ideengeber eignen, haben Sebastian Kramer und Julia Urbahn herausgefunden.zum Fachartikel >>
Studien zum Erfolg von Pharmawerbung im Radio
Radiowerbung wird oft von den Pharmaunternehmen vernachlässigt - zu unrecht findet Uwe Domke, und belegt dies anhand zweier innovativer Forschungsansätze.zum Fachartikel >>
Kommunizieren mithilfe von Concept Driver Analysen
Bei der Gestaltung von neuen Produktkonzepten müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Wie man Treiber der Akzeptanz und der Kaufbereitschaft identifizieren und in konkrete Marketingmaßnahmen und Kommunikationsbriefings umsetzen kann, stellen Siegbert Schüler und Manfred Siegmund heraus.zum Fachartikel >>
Erfolgreiche Produkt-innovationen durch integrierte Konzept- und Produktoptimierung
Nicht immer führt die Kombination der besten getesteten Produktbeschaffenheit mit dem besten Marketingkonzept zum erhofften Erfolg eines neuen Produktes. Hans-Peter Volkmer stellt anhand einer Case-Study eine ganzheitliche Methode vor, die das Zusammenspiel von Produkt- und Marketingkonzept berücksichtigt.zum Fachartikel >>
Qualitatives Online-Tool berücksichtigt Verbraucheralltag beim Concepting
„Consumer Insights" erschließen die Wünsche und Bedürfnisse des Verbrauchers. Doch alleine reichen sie nicht aus, um den Markterfolg einer Konzept-Entwicklung abzuschätzen, meinen Manfred Zerzer und Uwe Lebok. Sie stellen ein Tool vor, das die relevanten Einflussfaktoren des Alltags der Konsumenten mit Consumer Insights zusammenführt.zum Fachartikel >>
Gezielter Innovationsprozess in sieben Schritten
Innovationen sind lebenswichtig für Unternehmen, gleichzeitig zeigen hohe Flop-Raten wie steinig der Weg zum Erfolg ist. Svantje Nissen stellt ein umfassendes, modulares System vor, das die Chancen gezielt erhöhen soll.zum Fachartikel >>
Erfolg versprechende Produktideen frühzeitig erkennen mit Konzept-Screening
Teams, die Produktneuheiten entwickeln, möchten lieber früher als später wissen, ob ihr innovatives Produktkonzept auch wirklich ankommt. Konzept-Screening trennt mit Hilfe diskriminierender Messmethoden Erfolg versprechende Ideen von potenziellen Ladenhütern. Catja Sander schildert methodische Ansätze und ihre Anwendung.zum Fachartikel >>
ma 2007 Plakat – mit GPS zur harten Währung
Um eine möglichst harte Mediawährung zu schaffen, sind bei der ma 2007 Plakat eine Reihe innovativer Forschungsansätze zum Einsatz gekommen - bis hin zum Einsatz mobiler GPS-Geräte. Georg Schotten beschreibt Methode, Ergebnisse und Entwicklungsperspektiven.zum Fachartikel >>
Was Co-Creation heute leisten sollte
Was ist neu an kollaborativen Communities im Vergleich zu klassischen Innovations-Workshops? Diese Frage stellen sich Sandro Kaulartz und Edvin Babic und zeigen, wie man Co-Creation bestmöglich in der Marktforschung einsetzt und was es dabei zu beachten gilt. Der erste Teil des Beitrags mit dem Schwerpunkt Social Media Monitoring ist in der letzten Ausgabe von Research & Results erschienen.zum Fachartikel >>
Innovation muss beim Verbraucher beginnen
Für einen „theoriegeleiteten Bottom-up-Prozess" bei der Produktentwicklung plädieren Marcus Dreyer und Markus Paul.zum Fachartikel >>
Means-End-Analyse für besseres Verständnis des Konsumenten
Wer neue Produkte erfolgreich einführen will, sollte auch die emotionalen Benefits sowie die persönlichen Motive und Werte, mit denen die Produkteigenschaften verbunden sind, kennen. Gabriele Plitzko-Gries gibt einen Überblick.zum Fachartikel >>
Tool erweitert Möglichkeiten der qualitativen Forschung mit den Methoden des Web 2.0
Bewährte Methoden der qualitativen Insightforschung lassen sich mit Techniken des Web 2.0 sinnvoll ergänzen, meint Andreas Ebeling. Er präsentiert eine Plattform, die Teilnehmer eines qualitativen Forschungsprojekts lokal oder global vernetzt.zum Fachartikel >>
Innovationsforschung mit dem Lead-User Ansatz
Im Innovationsprozess für Produkte oder Dienstleistungen haben Laien nichts verloren, meinen Jürgen Häussler und Michael Dürr. Sie präsentieren einen Ansatz, der auf überdurchschnittlich motivierte und qualifizierte Nutzer zurückgreift.zum Fachartikel >>
Produkteinführung von Kaffeepads mit ausgelagerter Forschung
Als externe Marktforschungsabteilung begleitete MRC die Kaffeepads-Marke Senseo in ihren ersten vier Jahren auf dem deutschen Markt. Arnim Fischer und Sabine Schaller beschreiben die Zusammenarbeit.zum Fachartikel >>
Tool nutzt spielerische Elemente zur Innovationsentwicklung
Bei Innovationsprozessen von Unternehmen rückt zunehmend die Meinung der Endverbraucher in den Vordergrund. Bastian Verdel erläutert Konsequenzen für die Rolle der Marktforschung und stellt eine Methode vor, die spielerisch die Kreativität der Konsumenten weckt.zum Fachartikel >>
Beobachtungen aus der Praxis
Was kann Marktforschung für erfolgreiche Innovationen tun? Darüber wurde auf der Research & Results 2009 lebhaft diskutiert. Richard Ebenbeck war leider verhindert. Hier holt er seinen Diskussionsbeitrag nach.zum Fachartikel >>
Neue Forschungsmethode zur Verbesserung der User Experience
Das Verhalten des Menschen ist für die Marktforschung von großer Bedeutung. Doch wie kann man qualitative Erkenntnisse daraus generieren? Denise Gershbein und David Hoffer schildern Ihre Erfahrungen beim „Design Research“ an Praxisbeispielen.zum Fachartikel >>
Neue Wege in der Innovationsforschung
Neues zu entwickeln und Innovationen erfolgreich zu vermarkten, ist die wohl größte Herausforderung für Unternehmen. Tanja Schröder und Stefanie Klebe erläutern ein neues Studienkonzept, das den anspruchsvollen Prozess der innovativen Ideenfindung unterstützt.zum Fachartikel >>
Multiperspektiven-Studie zeigt neue Wege
Die klassische Marktforschung kann in der Regel Trends erst dann abbilden, wenn sich der Wandel schon vollzogen hat. Am Beispiel der Getränkewirtschaft erläutert Peter Kruse, wie sich mit Verfahren, die die Einschätzungen von Kunden und Brancheninsidern nutzen, Trends und Chancen frühzeitig abschätzen lassen.zum Fachartikel >>
Tool zur Online-Datenanalyse
Das Informationspotenzial von großen Datenmengen, wie sie beispielsweise in Langzeitstudien anfallen, wird von den meisten Marktforschern bei Weitem nicht ausgeschöpft. Dieser Meinung sind Wolfgang und Claus Bogner und stellen ein Tool vor, mit dessen Hilfe auch ein Anwender mit geringen IT-Kenntnissen hier „Data-Mining" betreiben kann.zum Fachartikel >>
„Road-Research“: Mit dem Elektromotorrad durch Deutschland
Kann oder besser will man mit einem Elektromotorrad durch die ganze Republik reisen? Wie und wo soll man tanken? Wie ist das, wenn man fremde Menschen nach Strom fragen muss? Ob Elektromobilität schon alltagstauglich ist, wollte Heinz Grüne in einem Selbstversuch herausfinden - die Ergebnisse präsentiert er zusammen mit Thomas Kirschmeier.zum Fachartikel >>
Was Crowdsourcing heute leisten kann
Der amerikanische Journalist Jeff Howe hat den Begriff des „Crowdsourcing" erfunden. Er steht für die Zusammenarbeit einer vorab nicht definierten Masse, die sich infolge eines offenen Aufrufs zusammentut. Die Chancen und Möglichkeiten, die sich durch Crowdsourcing bieten, zeigt Frank Puscher.zum Fachartikel >>
Zur Steigerung der Qualität von Marktforschungsergebnissen
Marktforschung heißt vor allem, realen Fragestellungen nachzugehen. Die Untersuchungen lassen sich aber meist nur unter vereinfachten Laborbedingungen mit künstlichen Messinstrumenten durchführen. Dass man den Bezug zur Realität nicht verlieren darf und die Aussagekraft der Ergebnisse erhöhen muss, meinen Detlef Struck und Jutta Wiedenfeld.zum Fachartikel >>
Wie die Trendforschung bei der Innovationsentwicklung helfen kann
Die Trendforschung kann – gerade in der frühen Phase eines Projekts – für die Entwicklung von Innovationen enorm hilfreich sein, wissen Susanne Maisch und Frank Zander. Sie erklären, wie man mittels Trendforschung neue Geschäftsmöglichkeiten und Produktideen identifiziert.zum Fachartikel >>
Andera Gadeib im Porträt
Dialego bedeutet auf Griechisch „ich wähle aus". Andera Gadeib hat ausgewählt und sich entschieden. Für ihren Beruf und eine (größere) Familie. Morgens bringt sie ihren Sohn zum Fußball, mittags die Tochter in den Ponyclub und „nebenbei" leitet sie noch ein Unternehmen. Als Mutter von drei Kindern, Ehefrau und Unternehmerin ist die 40-Jährige offenbar multitaskingfähig - und hat sich dabei ihre lockere Art und gute Laune bewahrt.zum Fachartikel >>
facebook twitter youtube